Technik im Alltag

Wie Alltagshelfer uns faszinieren, Geld sparen können und zu Geschenken werden.

Für alle Technikbegeisterte gibt es in jedem Bereich die Faszination, die für andere quasi unsichtbar sind. Für den Durchschnittsbürger ist Technik etwas, das zum Alltag gehört. Einfach angenommen, hingenommen und integriert. Für diejenigen von uns, die gerne verstehen möchten, wie Technik funktioniert und die sich stundenlang damit beschäftigen können sind solche Artikel wie dieser gedacht. Denn auch neben dem Beobachten und Besitzen von Technik ist es schön welche zu verschenken und dem Technikbegeisterten ein Funkeln in die Augen zu zaubern.

Heute befassen wir das Geschenk für Raucher. Das klingt jetzt erstmal merkwürdig aber es gibt dennoch Sachen über die sich Raucher freuen. Der Tabakbeutel oder ein schönes Feuerzeug ist obsolet geworden und auch nicht für Techies wie uns geeignet. Denk doch einmal an einen Halbautomaten, der beim Zigaretten stopfen hilft. Wie das funktionieren soll?

Ursprünglich gab es immer mechanische Stopfmaschinen, die beim Stopfen von Zigaretten geholfen haben. Diese musste man immer mit der Hand befüllen und je nach Gefühl und Menge des Tabaks wurde die Zigarette auch. Viele Zigaretten sind daher ungleich geworden. Da die Menge und Dichte dafür verantwortlich ist, wie gut man an der Zigarette ziehen kann, variierte auch das Raucherlebnis. Durch Halbautomaten kann das Umgangen werden. Denn der Motor arbeitet leise und effizient. In das Depot werden bis zu 30 Gramm eingelegt, Diese werden nach einer genormten Menge zurecht geteilt. Die passende Menge wird in einen Schacht gezogen und dort befindet sich eine weiter Waage. Der Tabak wird zu einer Menge abgeschnitten. Die Zigarettenmenge wird eingedreht und nicht zu fest in die leere Zigarettenhülse gestopft. Danach fällt die fertige Zigarette von der Stopfspitze ab.

 

Startfunktion und Halbautomat

Warum ist es nur ein Halbautomat, wenn der Vorgang des Stopfens komplett automatisch läuft? Nun, als vollautomatisches Gerät bezeichnet man Geräte, die ohne Handgriff bedient werden können. Geräte, die Zigarettenhülsen mit einer Palette bedienen sind dem schon sehr nah. Jedoch eignen sich diese noch nicht komplett. Bei der halbautomatischen Maschine müssen die Zigarettenhülsen noch angesetzt werden. Dieser Vorgang der per Hand ausgeführt werden muss macht den Prozess zum halbautomatischen. Leider sind die Hülsen sehr empfindlich. Wer schon einmal selbst gestopft hat weiß das auch. Sobald ein kleiner Knick am Hals ist, kann man die Hülse schon “knicken”. Deswegen ist die Öffnung ungleichmäßig. Diese geht auf einem Rand spitz zu, damit die Zigarettenhülse angesetzt werden kann und dann eingedreht wird, damit diese gut angeschmiegt werden kann. Danach muss man nur noch den Startknopf drücken. Ein leichtes Brummen folgt und man kann dem Prozess des Stopfens gespannt zusehen. Die fertige Zigarette fällt dann ab und kann eingesammelt werden.

Ein sehr geeignetes Geschenk für Technikliebhaber und gleichzeitig auch langfristig zum Geld sparen sehr gut. Wir haben eine Differenz berechnet. Ein Durschnittsraucher verbraucht 20 Schachteln mit jeweils 20 Zigaretten im Monat, das ergibt insgesamt 400 Zigaretten und bei einem durchschnittlichen Schachtelpreis von sechs Euro landen wir bei 120 Euro im Monat. Der Tabak für 400 Zigaretten plus Hülsen liegt bei 36 Euro.

Schenke Technik und bares Geld!

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)